>>    Kampftag: 12. November 2017    <<

Klettermarathon 2017

So weit die Hände greifen! Und vielleicht sogar noch weiter?

 Am Sonntag, den 12. November ist es wieder soweit: Der Klettermarathon geht in die fünfte Runde. Unter dem Motto „So weit die Hände greifen“ treten zeitgleich in knapp 20 Kletterhallen quer über Deutschland verteilt, mit durchschnittlich 60 Teilnehmer pro Halle, 30 Teams gegeneinander an. Ziel ist es, mit seinem Zweier-Team möglichst viele Klettermeter innerhalb von sechs Stunden, verteilt auf zwei Halbzeiten, zu erklettern. Gewertet wird in drei Klassen: Weiblich/Weiblich, Männlich/Männlich und Mix-Teams. Außerdem gibt es eine Hallengesamtwertung. In 2016 ging der Wanderpokal an den Spitzenreiter nach Siegen: hier kletterte jeder Teilnehmer im Schnitt 1190,90 Meter.

Dieses Jahr soll es zudem einen weiteren Ansporn zu Teilnahme geben. Geplant ist, dass der Klettermarathon 2017 zugleich als Casting und Qualifizierung für einen Platz in der Startmannschaft fungiert, die sich im Rahmen eines Klettermarathons Best-of-the-Best um einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde bewirbt.

Während des Klettermarathons werden die erkletterten Meter live erfasst und auf einer Leinwand im Kletterzentrum projeziert, sodass die Starter genau wissen, welches Team vorne liegt und zu schlagen gilt. In der Halbzeitpause werden alle Teams mit einem Mittagessen versorgt, zum Klettern gibt es Musik.

Insgesamt also eine spaßige Veranstaltung, bei der am Ende keiner mehr einen Griff in der Hand halten kann oder möchte.

Anmelden kann sich jeder, der Spaß am Klettern hat und die Sicherungstechnik beherrscht. Toprope oder Vorstieg spielt keine Rolle, jeder Meter wird gezählt. Die Anmeldungen ist ab dem 1.10.17 hier möglich.


Jetzt Freunde ÜBERREDEN sich mit dir zusammen anzumelden

Click auf einen der drei Button um deine Freunden zu überzeugen:


TRAININGSPLANUNG

Interval-, Cardio- und Longdistantclimbing nur der frühe Vogel fängt den Wurm. Jetzt mit dem Training beginnen!

Wer mag kann auch etwas kreativer werden. Udo Neumann zeigt uns, wie sowas aussehen kann: